Fundus   Kommentar    Backstage     Medien     Medientipps     Kontakt     Impressum    Wir über uns  
   Dossier    Kleinanzeigen     Links     Facebook     Partner von DuMont Reiseverlag  
     

Stichwortsuche


Düsseldorf: Recording Fields

Drei Choreografinnen aus drei Ländern zeigen, wie sie den Wandel in der Arbeitswelt erleben. Spannend. Weiter…


München: Peter Grimes

Balasz Kovalik sind die aktuellen Bezüge der Oper wichtig. Dafür bekommt der Chor viel Raum. Weiter…


Dortmund:
Jesus Christ Superstar

Gil Mehmert liefert eine großartige Regie ab, und Alexander Klaws findet sich in ein exorbitantes Team ein. Weiter…




München:
Die Sache Makropulos

Lauwarme Saison-Eröffnung mit einer exhibitionistisch verstörenden Nadja Michael. Weiter…


Leverkusen: Giove in Argo

Kay Link inszeniert die Götter-Händel in einer Abfertigungshalle. Werner Ehrhardt liefert die Musik. Weiter…


Hagen:
Die spinnen, die Römer

Drittes Sondheim-Musical am Theater Hagen: schamlos unterhaltsam inszeniert und gespielt. Weiter…


Graz: Tosca

Eine mittelmäßige, krampfhaft um Neudeutung bemühte Regie mit begeisternder Musik. Weiter…


Karlsruhe:
Verlobung im Traum

Dostojewski und Hans Krása spotten über die Suche nach dem richigen Ehemann. Die Regie ist Mittelmaß. Weiter…


Düsseldorf: b.21

Hans van Manens Freundschaftsgabe an Schläpfer, der sich wieder als Tänzer bewährt. Weiter…


Meiningen: Katja Kabanová

Eine bewegende, packend erzählte, tragische Geschichte in schönen, realistischen Bildern. Weiter…


München: Orfeo ed Euridice

Ada Ramzews choreografiert Glucks Musik zu den Klängen des Brahms-Chores. Gelungen. Weiter…


Ljubljana: Orfeo ed Euridice

Ästhetisch erstarrte Bilder in einer merkwürdigen Regie mit musikalischem Mittelmaß. Weiter…


Heidelberg: In meiner Nacht

Drei Opern-Einakter, und das Thema ist ihnen gemeinsam: Der Mann, dem es an den Kragen geht. Weiter…


Heidelberg: La Traviata

Hätte dieser Alfredo mehr Selbstbewusstsein, es wäre alles gut geworden mit Violetta. Weiter…


Wien: Ariadne auf Naxos

Szenisch dezent und psychologisch geformt, musikalisch in jeder Hinsicht ein Triumph. Weiter…


Gelsenkirchen: Giselle

Daniel Dawson gelingt ein erfolgreicher Auftakt zur Zusammenarbeit zweier Nachbarstädte im Revier. Weiter…


Wien: Idomeneo

Szenischer Stillstand mit beeindruckenden Bilder, mit recht guten Sängern und einem akzentfreien Dirigat. Weiter…


Leipzig: Faust (Margarethe)

Spektakuläre Bilder, splendide Effekte und großartige Stimmen in der Inszenierung von Michiel Dijekma. Weiter…


Münster/New York: Macbeth

Fluch und Segen zugleich: Macbeth bleibt in New York schwierig, bietet aber stimmliche Juwelen. Weiter…


Berlin: Die schöne Helena

Der Saisonauftakt wird bei Barrie Kosky zum entfesselten Spektakel. Aber was zu viel ist, ist zu viel. Weiter…




Duisburg: Mythentrilogie

Eindrucksvoller Mythen-Koloss mit Tiefgang und voller Spannung auf hohem tänzerischem Niveau. Weiter…


 

zurück       Leserbrief

Neue Erfahrung der Musik

Essen - Am 31. Oktober beginnt Essens Festival für zeitgenössische Musik, das Now-Festival. Katharina Strein, Künstlerische Leitung der Philharmonie Essen, und Kay Link, Regisseur, erzählen, warum es sich lohnt, an die verschiedenen Veranstaltungsorte in Essen zu kommen (6'15).

Kammeroper macht Mut

Roskilde - Am 2. November wird im Dom zu Roskilde die Oper 13 Oder til Maria. Oratorische Oper von Heinz Walter Florin uraufgeführt. Ralf Siepmann stellt die Oper und ihre Protagonisten vor und wirft einen Blick auf die Opernszene in Dänemark. Ein ernüchternder Blick, aber Florin sieht Potenzial und hat bereits weiterführende Pläne. Weiter...

Todesstoß der anderen Art

Düsseldorf - Ob am 25. Oktober im Theater im Pfalzbau in Ludwigshafen oder am 30. Oktober im Düsseldorfer Tanzhaus NRW: Beim Coup fatal wird es bunt, wenn zwölf Sapeurs aus Kinshasa eine Mischung aus Händel und kongolesischer Musik auf die Bühne bringen. Angela Vucko weiß mehr (6'03).

Es gibt den Markt noch

Helsinki - Im kommenden Jahr wird der Musikverlag Ondine 30 Jahre alt. Reijo Kiilunen hat den Verlag in den vergangenen drei Jahrzehnten zum zweitgrößten Klassik-Label Finnlands aufgebaut. Aber auch in Finnland stagniert der CD-Verkauf. Kiilunen bleibt optimistisch (6'58).

Uraufführung in der Arbeitswelt

Düsseldorf - Wie man die Arbeitswelt und ihre geänderten Strukturen tänzerisch darstellt, wollen die Choreografinnen Gaëlle Bourges, Anna Piotrowska und Alexandra Waierstall in Recording Fields am 24. Oktober zeigen. Jörg Ritzenhoff hat dazu eine eigene Klangstruktur komponiert (5'03).

Leisten Sie Ihren Beitrag

Düsseldorf - Ab sofort können Sie den Obulus zur Unterstützung und zum Erhalt Ihres Opernnetzes direkt online entrichten. Einfach auf den Button klicken, Zahlung vornehmen, fertig. In Ihrem Opernnetz bekommen Sie tagesaktuelle, überregionale Berichte an jedem Tag des Monats. Sorgen Sie dafür, dass Sie auch übermorgen noch eine kritische und unabhängige Kulturberichterstattung erleben können. Mehr Gründe, warum Sie uns unterstützen sollten...

Den Weltruhm wieder herstellen

Frankfurt - Das Hindemith-Institut wird in diesem Jahr 40 Jahre alt. Ab dem 13. November hat es ein großes Programm organisiert. Pedro Obiera hat mit Susanne Schaal-Gotthardt, Direktorin des Hindemith-Instituts, darüber gesprochen, welche Aufgaben vor dem Institut liegen (7'28).

Nur Filmmusik ist schöner

Chemnitz - Seit der Uraufführung 1920 schwankt die Aufführungsdichte von Korngolds Die tote Stadt. Jetzt führen die Theater Chemnitz das Stück wieder auf. Helen Malkowsky inszeniert das Drama um unverarbeitete Trauer und erzählt, worauf es ihr dabei vor allem ankommt (5'12).

Mehr als 700 Werke

Helsinki - Im kommenden Jahr wäre der finnische Nationalkomponist Jean Sibelius 150 Jahre alt geworden. Grund genug für die Finnen, eine eigene Stiftung ins Leben zu rufen, die sich um die weltweiten Feierlichkeiten kümmert. Ihr Direktor ist Erkki Korhonen (7'31).

Authentizität aus dem Konzertsaal

Düsseldorf - Nach der Veröffentlichung ihrer CD Bach - Metamorphosis setzt Pianistin Angelika Nebel die Reihe mit Bach-Transkriptionen fort. Über die Produktion der CD Bach - Illuminationes, die Anfang 2015 erscheint, erzählen die Musikerin, Dagmar Birwe und Sören Meyer-Eller (7'52).

Die Begeisterung ist ungebrochen

Freiburg - In diesem Jahr wird die Young Opera Company in Freiburg im Breisgau 20 Jahre alt. Ihr Künstlerischer Leiter Klaus Simon hat zu den Feierlichkeiten die Oper Die 3 Rätsel von Detlev Glanert ausgewählt. Regisseurin Aurelia Eggers inszeniert das Werk für jung und alt (5'31).

Kinder dieser Welt

Turku - Jean Sibelius wäre im kommenden Jahr 150 geworden. Das Philharmonische Orchester von Turku wird dann 225 Jahre alt. Grund genug für Leif Segerstam, einen Wettbewerb auszurufen, der die Kinder dieser Welt einlädt, sich in die Welt von Sibelius' En saga einzufinden. Traumbilder sind gefragt. Im März kommenden Jahres gibt es die Gewinner. Weiter...

Abschied vom Programmheft

Neuss - Mit dieser Spielzeit hat das Rheinische Landestheater Neuss das kostenpflichtige Programmheft abgeschafft. Was für die einen Sakrileg, ist für die anderen die konsequente Entwicklung im digitalen Zeitalter. Am Neusser Theater gibt es nun kostenlose Handzettel und mehr Informationen im Netz. Christine Schmücker erzählt, was es damit auf sich hat. Weiter...

Wagner brachte Devisen

Backstage - Werner P. Seiferth hat untersucht, wie die Deutsche Demokratische Republik mit Richard Wagner umgegangen ist. In dem Buch Richard Wagner in der DDR - Versuch einer Bilanz hat er seine Ergebnisse zusammen getragen. Ralf Siepmann hat mit dem Theatermacher über seine Erinnerungen gesprochen und das versöhnliche Ende aufgezeichnet. Weiter...

Der Bariton, der nicht mehr singen wollte

Wiesbaden - Eigentlich wollte er schon in jungen Jahren seine Gesangskarriere aufstecken. Dann traf der Bariton Matias Tosi seinen Mentor, startete durch und ist jetzt im Ensemble des Hessischen Staatstheaters. Derzeit ist er in der Titelrolle in Die Hochzeit des Figaro zu erleben (6'42).

Selten gespielter Strauss

Kaiserslautern - Mit Friedenstag bringt das Pfalztheater Kaiserslautern den selten gezeigten Einakter von Richard Strauss wieder auf die Bühne. In der Kombination mit den Metamorphosen sieht man ihn gar zum ersten Mal. Stefanie Braun hat sich mit Urs Häberli, Intendant am Pfalztheater seit der vorletzten Spielzeit, über die Oper und ihren aktuellen Bezug unterhalten. Weiter...

Deutsch-französische Koproduktion

Strasbourg - Quai Ouest ist ein Stück von Bernard-Marie Koltés, aus dem jetzt eine Oper geschaffen wurde. Régis Campo arbeitet als Komponist mit dem Nürnberger GMD Marcus Bosch zusammen, um die Uraufführung an der Opéra National du Rhin am 27. September auf die Bühne zu bringen (7'01).

Hochbegabt im Berner Oberland

Sigriswill - Am 27. September beginnt erneut das Festival der jungen Stimmen, eine internationale Opernwerkstatt für hochbegabte, junge Talente. Leiterin Verena Keller hat in diesem Jahr Gäste aus 14 Nationen. Horst Dichanz berichtet aus dem Berner Oberland, was das Besondere dieses Festivals insbesondere für Nachwuchstalente unter den SängerInnen ist. Weiter...

Spanische Oper aus Peru

Nürnberg - Zum 40-jährigen Bestehen der Pocket Opera Company gibt es die deutsche Erstaufführung der 1701 uraufgeführten südamerikanischen Oper La púrpura de la rosa. Franz Killer, künstlerischer Leiter, und Guido Markowitz, Regisseur, erzählen mehr davon (6'15).

Mut zum Modernen

Luzern - Mit gleich zwei zeitgenössischen Opern eröffnet das Luzerner Theater die neue Spielzeit. Dominique Mentha, Theaterdirektor, spricht mit dem Satanarchäolügenialkohöllischen Wunschpunsch und der Antilope breite Publikumsschichten an (6'39).

 

Aufruf der Stars


München - Cellist Jan Vogler nutzt die Aufmerksamkeit der Echo-Klassik-Preisverleihung am 25. Oktober, um einen Aufruf der diesjährigen Preisträger zu initiieren. Die appellieren an ihr Publikum und die Politiker in aller Welt, „sich für Frieden und Toleranz in der Welt stark zu machen und die Werte des humanistischen Erbes und der Musik zu verteidigen“. Der Echo Klassik wird alljährlich von der Deutschen Phono-Akademie, einem Institut des Bundesverbandes Musikindustrie, verliehen. Zum Originaltext des Appells ...




100 Jahre gesichert


Göttingen - Laurence Cummings, Künstlerischer Leiter, und Geschäftsführender Intendant der Händel-Festspiele in Göttingen, Tobias Wolff, haben ihre Verträge bis 2021 verlängert. „Wir haben eine klare künstlerische Vision für die Entwicklung der Internationalen Händel-Festspiele Göttingen
und laden unser Publikum ein, diese spannende Reise mit uns fortzuführen“, sagt Cummings und freut sich auf 2020. Dann werden Wolff und er die 100-Jahr-Feier der Festspiele verantworten.


Nachfolge geregelt


Donaueschingen - Bei Björn Gottstein sehe ich die Zukunft des Festivals in guten Händen. Ich vertraue auf seine Innovationskraft, seinen Mut, seine Haltung und nicht zuletzt auf seine Management-Fähigkeiten“, sagt Armin Köhler, derzeitiger Künstlerischer Leiter der Donaueschinger Musiktage. Gottstein wird 2017 sein Nachfolger. Der Redakteur beim Südwestrundfunk gilt als ausgewiesener Kenner zeitgenössischer Musik. Das Neue-Musik-Festival wurde 1921 gegründet und gilt als das älteste Festival seiner Art weltweit.




Abschiedsvorstellung

Ludwigshafen - Vom 20. bis 22. November findet zum neunten und letzten Mal der Choreographie-Wettbewerb no ballet im Theater im Pfalzbau statt. Den Wettbewerb unter Leitung des Intendanten Hansgünther Heyme und der künstlerischen Leitung von Juliane Rößler wird es unter der Intendanz von Tilman Gersch ab 2015 nicht mehr geben. Damit entfällt in Zukunft auch der dazugehörige Internationale Streetdance- und HipHop-Contest, der zum letzten Mal am 22. November stattfindet. Das Video zeigt einen Beitrag des ARD-Mittagsmagazins aus dem vergangenen Jahr.




Viel zu billig


Berlin - Kulturstaatssekretär Tim Renner hat die Senatskulturverwaltung beauftragt zu prüfen, ob die Eintrittskarten für die Berliner Theater- und Opernhäuser nicht zu billig sind. Dabei gehe es nicht darum, betont Günter Kolodziej, Sprecher der Verwaltung, die Vergünstigung für sozial Schwache zu hinterfragen. Tatsächlich sind die Preise für Karten der gehobenen Kategorien in Berlin deutlich niedriger als zum Beispiel in Hamburg, Frankfurt oder München.