Fundus   Kommentar    Backstage     Medien     Medientipps     Kontakt     Impressum    Wir über uns  
   Dossier    Kleinanzeigen     Links     Facebook     Partner von DuMont Reiseverlag  
     

Stichwortsuche


Taipeh: Fidelio

Andreas Homoki bringt eine Inszenierung aus Zürich auf die Bühne, die in der Regie nicht wirklich überzeugt. Weiter…


Salzburg:
Die Eroberung von Mexiko

Riesenerfolg der ersten Opernpremiere dank einer fulminanten Umsetzung eines zeitgenössischen Musikdramas. Weiter…




Stuttgart:
Oedipus in Kolonos/Antigone

Frieder Bernius demonstriert am Beispiel der Antigone einen Open- Air-kompatiblen, ernsten Mendelssohn. Weiter…


Salzburg: Domingo-Gala

Anlässlich seines 40-jährigen Bühnenjubiläums wird der Ausnahmesänger von Kollegen und Publikum gefeiert. Weiter…


Savonlinna: Boris Godunow

Malerisches, mittelalterliches Ambiente mit reduzierter Regie und Bühne, aber kraftvollen Sängern. Weiter…


Bayreuth: Tristan und Isolde

Ausführlicher Bericht zur Eröffnung der Festspiele und ihrer einzigen, eher durchwachsenen Premiere. Weiter…


Bad Wildbad:
Bianca e Falliero

Eine deutsche Erstaufführung wird zum Parnass wahrer Champions, die die Provinz nicht scheuen. Weiter…


Weikersheim:
Die Hochzeit des Figaro

Eine schwungvolle Aufführung zum Thema Liebesverirrungen mit einem eher utopischen Happyend. Weiter…


Bregenz:
Hoffmanns Erzählungen

Herheims provokante, überideenreiche Regie fasziniert mit exquisiten musikalischen Leistungen. Weiter…


Bad Wildbad: L'inganno felice

Düster die Szene, krude der Plot und doch eine lohnende Begegnung mit einer Farsa in hoher Vollendung. Weiter…


Bregenz: Turandot

Dezenter Kitsch und gemäßigt Spektakuläres, gepaart mit ein bisschen Tiefenpsychologie und guter Musik. Weiter…


Bamberg: Die Zauberflöte

Die Sommer-Oper wird zehn Jahre alt - und gewinnt, weil die Stimmung unschlagbar gut ist. Weiter…


Bad Hersfeld: Cabaret

Lockerer, stimmungsvoller Unterhaltungsabend, bei dem die politische Seite angenehm zurück gehalten wird. Weiter…


Baden-Baden:
Le nozze di figaro

So macht Schwitzen Spaß. In der Mozart-Sauna von Baden-Baden wird unter Nézet-Séguin Großartiges geleistet. Weiter…


Burg Gars: Don Carlo

Konventionelle, aber ausgefeilte Inszenierung und auch musikalisch spannend gestaltete Aufführung. Weiter…


Heidenheim: Macbeth

Verkommenes Schottland mit starken Stimmen und wenig Regie bei den Opernfestspielen auf der Schwäbischen Alb. Weiter…


Karlsruhe: Falstaff

Dieser Fettwanst zieht sich wie Münchhausen selbst aus dem Elend: Er nimmt es einfach nicht wahr. Weiter…




Würzburg: Encounters

Nachwuchs-Tänzer aus Amerika präsentieren sich auf einer Europa-Tournee mit zahlreichen Choreografien. Weiter…


 

zurück       Leserbrief

Wichtiger Hinweis

Sie haben soeben ein journalistisches Premiumprodukt aufgerufen. Bevor Sie sich diesem Magazin für Musiktheater widmen, bitten wir Sie, den einmal im Jahr zu entrichtenden Betrag in Höhe von 12 Euro zu überweisen, indem Sie auf den Spenden-Knopf klicken. Danach wünschen wir Ihnen viel Spaß und Erkenntnis beim Lesen, Hören und Sehen der zahlreichen Originalbeiträge. Vielen Dank.

Ohne Rezept

Kommentar - In Mecklenburg-Vorpommern wird gekürzt, was das Zeug hält. Theater und Orchester werden zusammengelegt, Sparten werden geschlossen. Die Zukunft sieht alles andere als rosig aus. Und der Unmut der Bürger steigt. Horst Dichanz zeichnet anhand der Sichtung zahlreicher Kommentare ein Bild der Gemengelage, in der es wenig Lösungsansätze, aber viele Grundsatzfragen gibt. Weiter...

Ungewisse Zukunft

Bayreuth - Fünf Jahre hat es gebraucht, um den Gebäudekomplex auf dem Grünen Hügel zu sanieren. Zwei Jahre länger als geplant, die Kosten höher als erwartet und wieder einmal will in Bayreuth keine rechte Freude aufkommen. Der Betrieb des Museums über dieses Jahr hinaus ist nicht gesichert. Pedro Obiera hat sich das Sanierungsergebnis angeschaut und nicht in den depressiven Sog hineinziehen lassen. Weiter...

Unerquicklicher Abschied

Bad Hersfeld - Künstlerischer Leiter auf Lebenszeit - und das vertraglich zugesichert? So etwas gibt es. In Bad Hersfeld hat der Kirchenmusikdirektor und Chorleiter Siegfried Heinrich einen solchen Vertrag. Sehr zum Verdruss des Magistrats und des Künstlerischen Leiters der Bad Hersfelder Festspiele, Dieter Wedel. Horst Dichanz erzählt von den unerfreulichen Ereignissen. Weiter...

Humor als Schritt zur Selbsterkenntnis

Backstage - Paolo Bordogna singt als Basso buffo längst an der Weltspitze und ist auf allen bedeutenden Bühnen dieser Welt zu Hause. Hinter der Bühne hat er das Soloalbum Tutto Buffo eingesungen, eine CD, auf der ausschließlich Basso-buffo-Arien versammelt sind. In Backstage berichtet er, wie er zum Fach kam, welche Rolle der Buffo-Bariton heute noch spielt, und warum es wichtig ist, im Theater zu lachen. Weiter...

Oper als Chance

Augsburg - Lauf um dein Leben – und bete darum, dass du in die richtige Richtung läufst. Kein Mensch springt freiwillig ins Meer; wenn er es tut, sieht er keinen anderen Weg mehr. Cornelia Lanz beschäftigt sich in ihrer zweiten „Flüchtlingsoper“ mit den humanitären Fragen der Flucht. Regisseurin Julia Hübner unterstützt sie (6'37).

Für den Frieden

Darmstadt - Anna Skryleva ist erschüttert über die Ereignisse in der Ukraine. Als gebürtige Russin fühlt sie sich verpflichtet, ein Zeichen gegen die kriegerischen Auseinandersetzungen in der Ukraine zu setzen. Sie gründet Classic for Peace. Und lädt junge Musiker aus Russland und der Ukraine nach Deutschland ein, um dem Frieden eine Chance zu geben. Eine Uraufführung soll helfen. Weiter...

Auf dem Sprung nach Afrika

Amsterdam - Der 34. Internationale Hans-Gabor-Belvedere-Gesangswettbewerb ist zu Ende. Gewonnen hat ihn der 24-jährige Tenor Levy Sekgapane, geboren im südafrikanischen Kroonstadt. Ein Zeichen zur rechten Zeit? Im kommenden Jahr will der Wettbewerb nach Südafrika (6'44).

Junge Kunst gewinnt

Osnabrück - Bereits zum dritten Mal findet der Young European Award statt, um Projekte der Musikvermittlung für junge Leute zu sammeln und in einem Wettbewerb zu prämieren. Horst Dichanz war bei den Feierlichkeiten zur Preisverleihung dabei und ist nicht nur von der Resonanz der Teilnehmer, sondern auch von deren Qualität begeistert. Da fordert auch der Oberbürgermeister Wiederholung. Weiter...

Wiederentdeckter Rossini

Wildbad - Rossini in Wildbad, das ist in erster Linie ein finanzielles Auf und Ab. Künstlerisch hat Intendant Jochen Schönleber ein nicht mehr wegzudenkendes Festival geschaffen, das mindestens so wichtig ist wie das Festival im italienischen Pesaro. Auch in diesem Jahr wieder dabei: Dirigent José Miguel Pérez-Sierra, der nicht nur in Pesaro Erfolge feierte, sondern sich auch in den Schwarzwald verliebt hat. Weiter...

Form geht vor Inhalt

Düsseldorf - Die Deutsche Oper am Rhein hat noch vor Spielzeitende ihren überarbeiteten Internetauftritt vorgestellt. Im Vordergrund stehen Dialogbereitschaft und die Anpassung an neue Technologien. Diese Seiten schaut man sich am liebsten auf dem Smartphone an. Trotz einiger Anfangsschwächen macht der Auftritt Spaß. Und die zu korrigieren, ist ja im Sommer ausgiebig Zeit. Weiter...

Dem Nachwuchs verpflichtet

Neumarkt - Im fünften Jahr findet die Internationale Meistersinger-Akademie statt. Sechs Wochen lang können sich rund 50 Nachwuchssängerinnen und -sänger in Meisterkursen und Aufführungen fortbilden. Edith Wiens ist die Künstlerische Leiterin und erzählt, was das Besondere an der Akademie ist (8'06).

Leidenschaft und Hierarchie

Eisenstadt - Am 12. Juni dirigiert Karsten Januschke bei der österreichischen Erstaufführung von Banewitschs Oper Die Schneekönigin im Schloss Esterhazy das Slovak Radio Symphony Orchestra. Januschke erzählt von der Vielseitigkeit seines Berufs und der Kunst, als primus inter pares ein Kollektivwerk zu schaffen (4'15).

Noch nicht aufgearbeitet

Hamburg - Christian von Götz hat in der Staatsoper das Stück Wien: Heldenplatz inszeniert. Dabei musste er sich auf ein Österreich einlassen, das seine Nazi-Vergangenheit noch längst nicht aufgearbeitet hat. Im Rückblick erzählt der Regisseur, was ihn an dem modernen Musiktheater besonders berührt hat (8'29).

Oper selbst gemacht

Berlin - Die Versuche, Kinder und Jugendliche beizeiten an die Oper heranzuführen, sind mittlerweile ungezählt. Die Interactive Media Foundation unternimmt einen weiteren Anlauf, indem sie die junge Zielgruppe da abholt, wo sie sich am liebsten aufhält: In den modernen Medien. Diana Schniedermeier erzählt (6'10).

Gute Mischung in sakraler Aura

Köln - Bereits zum 27. Mal findet vom 17. bis zum 19. Juni der Romanische Sommer statt. Versprochen wird „Klangmagie von der Renaissance bis zum 21. Jahrhundert in den romanischen Kirchen Kölns“. Maria Spering und Rainer Nonnenmann erzählen, was sich dahinter verbirgt und warum man mal wieder in die Kirche gehen sollte (7'37).

Schluss mit CD

Brüssel - Das Ende der CD als Tonträger wird seit langem vorausgesagt. Jetzt setzt das belgische Label Fuga Libera für den Klassik-Markt ein Zeichen: Die Musik des Labels wird es zukünftig nur noch digital über das Internet geben. Am Beispiel des Albums Die Welt von gestern zeigt sich: Die Tonqualität steigt (5'34).

Die Erben von Pina Bausch

Düsseldorf/Wuppertal - Die Kunststiftung NRW und die Pina-Bausch-Stiftung schreiben Stipendien für junge Tänzer und Choreografinnen aus, um der „jungen Szene“ Erfahrungszuwachs zu ermöglichen. Hans-Joachim Wagner von der Kunststiftung erläutert die Zusammenhänge (7'54).

Eine Geschichte der Selbstfindung

Bochum - In diesem Jahr wird die Idee von Opernnetz 15 Jahre alt. Eine Dokumentation von anderthalb Jahrzehnten Operngeschichte erfindet sich permanent neu. Jasmina Schebesta hat mit den führenden Köpfen von damals und heute über die Anfänge und die Zukunft des Magazins gesprochen (8'22).



Das bessere Musical


Trier - Nur wenige junge Regisseurinnen und Regisseure wählen für die Abschluss-Inszenierung ihres Studiums ein Musical aus. Das Theater Trier macht es sich daher zur Aufgabe, neue Denkansätze für alle Sparten des Theaters zu fördern", befindet Karl M. Sibelius, Intendant, und ruft einen Musical-Wettbewerb aus. Bis zum 30. September können sich Nachwuchs-Teams in Trier bewerben, um Jesus Christ Superstar in einer bisher nicht da gewesenen Form auf die Bühne zu bringen. Eine neue Operette wäre noch öffentlichkeitswirksamer gewesen...




Kino für lau


Düsseldorf - Am Kö-Bogen in Düsseldorf kommen Kino-Fans in den ersten August-Tagen auf ihre Kosten. Hier wird im Open-Air-Kino ein ganz besonderes Programm geboten. Neben Film-Klassikern wie Casablanca oder Pretty Woman werden auch Aufzeichnungen von Aida und der Zauberflöte von den Bregenzer Seefestspielen und Il Trovatore von den Salzburger Festspielen gezeigt. Auch für Kinder wird am Nachmittag ein abwechslungsreiches Programm mit Peter und der Wolf, Hänsel und Gretel oder Cinderella auf die Bühne gebracht. Der Eintritt ist kostenlos, allerdings gibt es nur 250 Plätze.


Schöne Ferien


Coesfeld - Freilichtbühnen haben sich längst von Laienspielstätten zur Spitzenunterhaltung im Sommer gemausert. Das Angebot ist vielfältig wie nie und schlechtes Wetter schon lange kein Grund mehr, eine Aufführung ausfallen zu lassen. Spielstätten wie Besucher haben sich längst auf das unsichere Wetter eingestellt. Horst Dichanz hat einmal recherchiert, was sich auf den Bühnen abspielt und wie beliebt sie tatsächlich sind. Weiter...




Wiedereröffnung geplatzt


Köln - Oper und Schauspielhaus am Offenbachplatz werden nicht am 7. November dieses Jahres wieder eröffnet. Kulturdezernentin Susanne Laugwitz-Aulbach will zwar noch keinen neuen Termin nennen, spricht aber von einer Verzögerung von wenigstens einem Jahr. Wie zu hören ist, sind Unstimmigkeiten der Gewerke und ausstehende Zahlungen der Stadt Köln die Hauptgründe für die Verzögerung der seit drei Jahren laufenden Sanierung. Bislang ist nicht bekannt, wie es mit der Oper weitergeht. Die letzte Ausweichspielstätte am Hauptbahnhof ist bereits gekündigt. Derweil laufen die Kosten für die Sanierung aus dem Ruder. Allein für die Verzögerung ist von Mehrkosten von mehr als 20 Millionen Euro die Rede.




Aufruf


Köln - Auf seiner Webseite gibt Bariton Johannes Martin Kränzle bekannt, dass bei ihm überraschend eine akute Knochenmarkentzündung festgestellt wurde. "Die einzige Heilungschance ist eine Stammzellen-Transplantation. Dieser Eingriff wird meine ganze Kraft und Geduld fordern", sagt Kränzle. Er wird deshalb in der kommenden Spielzeit pausieren. Das Team von Opernnetz wünscht ihm und seiner Familie die nötige Kraft, die Krankheit so schnell wie möglich zu überwinden. Kränzle ruft in diesem Zusammenhang die Menschen auf, sich als Spender bei der Knochenmarkspenderdatei registrieren zu lassen. Ein kleiner Aufwand, der Leben retten kann.